Dienstag 13. November 2018

Unser Pfarrcafe – Treffpunkt am Sonntagvormittag

Die Sonntagsmesse – Mittelpunkt unseres Gemeindelebens

Unsere Kirche – eine Oase der Stille

Inhalt:

Die Heilige Taufe

 

 

Die Taufe ist das Eintrittssakrament ins Christentum, die Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft. Der erwachsene Täufling, der sich auf die Taufe vorbereitet hat, bzw. die Eltern und Paten stellvertretend für einen Säugling bekennen sich zum Glauben an Christus und werden in die Gemeinschaft – „in den Leib Christi mit seinen vielen Gliedern“ aufgenommen.

 

unknownDer Täufling wird mit Wasser übergossen oder im Wasser untergetaucht. Dieser Akt symbolisiert die Hineinnahme des Taufwerbers in den Tod Jesu und in seine Auferstehung zu einem neuen Leben, nämlich in das Leben eines Christen, der in das Heilsgeschehen Jesu eingegliedert wird. Ab nun ist der Tod nicht das Letzte, was einem Menschen widerfahren kann. Der Tod ist nicht mehr zu fürchten. Die Auferstehung zum ewigen Leben ist als wichtige Botschaft des Glaubens Grund zur Hoffnung und zu einem gewandelten Leben. Wasser hat reinigende, lebensspendende, aber auch zerstörerische Wirkung.

 

Weitere symbolische Handlungen entfalten dieses Heilsgeschehen weiter:

 

Das weiße Kleid zeigt an, dass alle Schuld vergeben ist und ein blütenweißes Leben ab nun neu zu gestalten ist.

 

Die Taufkerze wird an der Osterkerze, am Licht Christi, entzündet und leuchtet und wärmt, bzw. zeigt an, wie ein Christ selbst von der Begeisterung entzündet werden kann.

 

Die Salbung mit Chrisam (heiligem Öl) gleicht dem Öl, mit dem ein Ringer eingerieben wird, damit der Feind (im Fall des Christen das Böse) an ihm abgleitet.

 

Das symbolische Öffnen von Ohr und Mund weist darauf hin, dass wir als Christen auf das Wort Gottes hören und es verkünden.

 

Praktische Fragen rund um die Taufe

 

Kirche:
Siebenbrunnenfeldgasse 22-24
A-1050 Wien

Pfarrkanzlei:
Embelgasse 3
A-1050 Wien
Telefon: +43.1.544 29 19
E-Mail: ac1050@chello.at
Aktuelles

Antonin Dworák, Messe in D-Dur

am 25.11. in unserer Kirche

 

MARGARETNER ADVENT

am Samstag, 1. Dezember 2018

 

Matthias Beck: Was uns frei macht

Buchpräsentation 3.12.18

 

Gedenken 4.5

"Niemals vergessen", Termine von September bis Dezember

 

-------------------------------

Nachrichten aus der

Katholischen Kirche

-------------------------------


Pressekonferenz mit dem für Bibel und Liturgie in der Bischofskonferenz zuständigen St. Pöltner Weihbischof am 15. November in Wien - Neue Bibelübersetzung hält ab 2. Dezember Einzug in den Gottesdienst

Symposion erinnerte an den einzigartigen Protestbrief vom 11. November 1938, in dem der Grazer Priestergelehrten Johannes Ude die "banditenartigen Überfälle" des NS-Regimes kritisierte

Caritas unterstützt Betreuung von rund 650 Menschen, die nach Grenzschließungen im Lager Obrenovac unweit von Belgrad gestrandet sind

Emeritierter Grazer Bischof als Ehrenmitglied in Bayrische Benediktiner-Akademie aufgenommen

Bischofskonferenz-Generalsekretär Schipkapredigte aus Anlass des 100. Jahrestages des Endes des Ersten Weltkrieges im Cambridger Saint Edmund's College

 

http://pfarre-auferstehung-christi.at/