Thursday 28. May 2020

Die Sonntagsmesse – Mittelpunkt unseres Gemeindelebens

Inhalt:

Die Heilige Taufe

 

 

Die Taufe ist das Eintrittssakrament ins Christentum, die Aufnahme in die kirchliche Gemeinschaft. Der erwachsene Täufling, der sich auf die Taufe vorbereitet hat, bzw. die Eltern und Paten stellvertretend für einen Säugling bekennen sich zum Glauben an Christus und werden in die Gemeinschaft – „in den Leib Christi mit seinen vielen Gliedern“ aufgenommen.

 

unknownDer Täufling wird mit Wasser übergossen oder im Wasser untergetaucht. Dieser Akt symbolisiert die Hineinnahme des Taufwerbers in den Tod Jesu und in seine Auferstehung zu einem neuen Leben, nämlich in das Leben eines Christen, der in das Heilsgeschehen Jesu eingegliedert wird. Ab nun ist der Tod nicht das Letzte, was einem Menschen widerfahren kann. Der Tod ist nicht mehr zu fürchten. Die Auferstehung zum ewigen Leben ist als wichtige Botschaft des Glaubens Grund zur Hoffnung und zu einem gewandelten Leben. Wasser hat reinigende, lebensspendende, aber auch zerstörerische Wirkung.

 

Weitere symbolische Handlungen entfalten dieses Heilsgeschehen weiter:

 

Das weiße Kleid zeigt an, dass alle Schuld vergeben ist und ein blütenweißes Leben ab nun neu zu gestalten ist.

 

Die Taufkerze wird an der Osterkerze, am Licht Christi, entzündet und leuchtet und wärmt, bzw. zeigt an, wie ein Christ selbst von der Begeisterung entzündet werden kann.

 

Die Salbung mit Chrisam (heiligem Öl) gleicht dem Öl, mit dem ein Ringer eingerieben wird, damit der Feind (im Fall des Christen das Böse) an ihm abgleitet.

 

Das symbolische Öffnen von Ohr und Mund weist darauf hin, dass wir als Christen auf das Wort Gottes hören und es verkünden.

 

Praktische Fragen rund um die Taufe

 

Kirche:
Siebenbrunnenfeldgasse 22-24
A-1050 Wien
Pfarrkanzlei:
Embelgasse 3, A-1050 Wien
Telefon: +43.1.544 29 19
E-Mail:
pfarre.ac-wien5@katholischekirche.at
Aktuelles

-------------------------------

Nachrichten aus der

Katholischen Kirche

-------------------------------


Vor 80 Jahren, am 30. Mai 1940, wurde der Tiroler Priester und Märtyrer Otto Neurer im KZ Buchenwald zu Tode gefoltert - Bischof Glettler: "Neururer ist Lichtgestalt des Glaubens"

Päpstliche Missionswerke verweisen auf "Erfindung" der Weltmission und der Gebetsaktion "Lebendiger Rosenkranz" durch die Französin Anfang des 19. Jahrhunderts - Seligsprechung zeige, dass ihr Engagement "auch heute noch von Bedeutung ist"

Mit Fragen zu Bibel, Religion und Popkultur

Hochamt mit Erzbischof Lackner am Pfingstsonntag eröffnet Gottesdienstreigen der verschiedenen sprachlichen Communitys - Ökumenischer Gottesdienst zum Abschluss u.a. mit serbisch-orthodoxem Bischof Andrej und evangelischem Superintendent Dantine

Anfang Mai eröffnete 24-Kilometer-Strecke von Graz-Mariatrost zur Basilika am Weizberg viel frequentiert - Zulehner, Schwabeneder, Batlogg, Gaisbauer u.a. gestalteten Impulse an Wegstationen - "Weizer Pfingstvision" 2020 ohne Publikumsveranstaltungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://pfarre-auferstehung-christi.at/