Thursday 28. May 2020

Die Sonntagsmesse – Mittelpunkt unseres Gemeindelebens

Inhalt:

Die Firmung

 

unknown

 

Vor allem Christen, die als Säuglinge getauft wurden, müssen in der Firmung erst ihr bewusstes eigenes „Ja“ zu ihrem Glauben an Christus sprechen. Ab dem 14. Lebensjahr besteht die Möglichkeit, die Firmung zu erbitten.

 

Nach einer Vorbereitungszeit feiern die Jugendlichen ihr "Erwachsenwerden als Glaubende", eine weitere Station in ihrer Entwicklung als Christen. Wer sich in diesem Alter noch nicht für diesen Schritt interessiert, kann sich dann, wenn er sich dafür reif fühlt, jederzeit zur Firmung anmelden.

 

Nach einer jeweils abgestimmten Vorbereitung wird dann die Erwachsenenfirmung gespendet. Der Firmkandidat wird in einer feierlichen Handlung von einem Bischof oder einem entsprechend beauftragten Firmspender mit Chrisamöl auf seiner Stirn gesalbt und mit Handschlag als erwachsener Christ begrüßt. Der Heilige Geist soll ihn stärken und begleiten, so wie die Apostel durch die Geistsendung am Pfingsttag ermutigt wurden, in die Welt hinauszugehen und für ihren Glauben Zeugnis abzulegen.

 

Der Begriff "Firmung" kommt vom lateinischen Wort "confirmare", deutsch etwas "festmachen" und "bestätigen". Die Firmung vollendet, was in der Taufe begonnen wurde, sie stärkt im Glauben und gibt Mut für notwendige Veränderungen und Engagement. Ein beliebtes Symbol ist die weiße Taube, ein Symbol für das Wirken des Heiligen Geistes, für Friede und Versöhnung auf  Erden.

 

Praktische Fragen rund um die Firmung

 

Kirche:
Siebenbrunnenfeldgasse 22-24
A-1050 Wien
Pfarrkanzlei:
Embelgasse 3, A-1050 Wien
Telefon: +43.1.544 29 19
E-Mail:
pfarre.ac-wien5@katholischekirche.at
Aktuelles

-------------------------------

Nachrichten aus der

Katholischen Kirche

-------------------------------


Vor 80 Jahren, am 30. Mai 1940, wurde der Tiroler Priester und Märtyrer Otto Neurer im KZ Buchenwald zu Tode gefoltert - Bischof Glettler: "Neururer ist Lichtgestalt des Glaubens"

Päpstliche Missionswerke verweisen auf "Erfindung" der Weltmission und der Gebetsaktion "Lebendiger Rosenkranz" durch die Französin Anfang des 19. Jahrhunderts - Seligsprechung zeige, dass ihr Engagement "auch heute noch von Bedeutung ist"

Mit Fragen zu Bibel, Religion und Popkultur

Hochamt mit Erzbischof Lackner am Pfingstsonntag eröffnet Gottesdienstreigen der verschiedenen sprachlichen Communitys - Ökumenischer Gottesdienst zum Abschluss u.a. mit serbisch-orthodoxem Bischof Andrej und evangelischem Superintendent Dantine

Anfang Mai eröffnete 24-Kilometer-Strecke von Graz-Mariatrost zur Basilika am Weizberg viel frequentiert - Zulehner, Schwabeneder, Batlogg, Gaisbauer u.a. gestalteten Impulse an Wegstationen - "Weizer Pfingstvision" 2020 ohne Publikumsveranstaltungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://pfarre-auferstehung-christi.at/