Sunday 16. June 2019

Unser Pfarrcafe – Treffpunkt am Sonntagvormittag

Unsere Kirche – eine Oase der Stille

Inhalt:

Fragen zur kirchlichen Trauung

 

Was versteht die katholische Kirche unter "Christlicher Ehe?

 

Die Wesensmerkmale der christlich katholische Ehe sind:

  • Die Ehepartner haben sich selbst und freiwillig füreinander entschieden
  • Die Ehe ist unauflöslich als ein Bund für das ganze Leben. Natürlich sind wir alle schwache Menschen und können und dürfen auch in der Ehe scheitern, aber wichtig für das Zustandekommen einer christlichen Ehe ist die grundsätzliche Bereitschaft beider Partner „in guten und in bösen Tagen, in Gesundheit und Krankheit zusammenzustehen, bis der Tod uns scheidet“.
  • Die christliche Ehe ist kein „Egoismus zu Zweit“, wo nur unser Liebesglück zählt und alles Andere unwichtig ist, sondern man soll auch miteinander gemeinsame Verantwortung in der Welt übernehmen. Besonders deutlich erfahrbar wird dies spätestens wenn Kinder da sind, da man dann nicht nur füreinander, sondern auch miteinander für Dritte da ist.
  • Im Gegensatz zur evangelischen Trauung ist die Ehe nach katholischem Verständnis ein Sakrament. Sakramente sind Orte, an den mir Gott begegnet, und so kann gerade die Liebe der Ort sein, an dem Gott uns besonders nahe ist. Dass jemand „Ja“ zu mir sagt, oft in großer Freude, manchmal schweren Herzens, aber in großer Treue, lässt mich etwas von dem großen „Ja“ erahnen, das Gott zu mir gesprochen hat.

Wer kann kirchlich heiraten?

 

Voraussetzungen sind:

  • Die Partner müssen unterschiedlichen Geschlechts sein
  • Mindestens einer der beiden Ehepartner muss römisch- katholisch sein

  • beide Ehepartner müssen (kirchenrechtlich) ledig sein:

ACHTUNG!

eine standesamtliche Trauung, bei der Beide nicht katholisch sind (weshalb eine Trauung in der Kirche auch gar nicht möglich wäre), wird von der katholischen Kirche als gültige Ehe anerkannt. Sie gelten daher auch vor der Kirche als verheiratet. Im Falle einer Scheidung ist keine zweite kirchliche Trauung mehr möglich!

  • Man muss (bis spätestens zur kirchlichen Trauung) auch standesamtlich verheiratet sein. Diesbezügliche Ausnahmen gibt es nur in begründeten Notfällen.

  • Weitere Ehehindernisse kommen in der Praxis selten vor. Genauere Informationen erhält man in jedem Pfarramt.

  • Erforderlich ist weiters die Teilnahme an einen Ehe- Vorbereitungsseminar. Welches man besucht, bleibt dem Brautpaar überlassen. Prospekte über die verschiedenen Angebote erhält man in der Pfarre.

Wo meldet man sich an?

In der Wohnsitzpfarre (laut amtlichen Meldezettel), auch wenn die Trauung woanders stattfindet.

Welche Dokumente brauche ich zu Anmeldung?

  • amtlicher Lichtbildausweis

  • Meldezettel

  • Geburtsurkunde

  • Taufschein

  • Standesamtliche Heiratsurkunde (muss noch nicht zur Anmeldung, spätestens aber zur kirchlichen Trauung gebracht werden)

  • Bei standesamtlichen Vorehen:
    zivile Heiratsurkunde, Scheidungsdekret oder Sterbeurkunde

  • Bei kirchlichen Vorehen:
    kirchlicher Trauschein, Sterbeurkunde oder Annulierungsdekret des Kirchengerichts

Wer kann Trauzeuge sein?

 

Jeder mündige Erwachsene, auch ein Nichtchrist. Im Gegensatz zum Patenamt übernimmt der Trauzeuge keine Verpflichtungen, sondern bezeugt „nur“, dass die Brautleute sich das Ja-Wort gegeben haben.

 

 

Kirche:
Siebenbrunnenfeldgasse 22-24
A-1050 Wien
Pfarrkanzlei:
Embelgasse 3, A-1050 Wien
Telefon: +43.1.544 29 19
E-Mail:
pfarre.ac-wien5@katholischekirche.at
Aktuelles

-------------------------------

Nachrichten aus der

Katholischen Kirche

-------------------------------


"Junge Kirche" präsentiert 8-Punkte-Plan zur Erneuerung der Sakramentenpastoral für Kinder und Jugendliche - Schmidbaur: Umgangs mit Jugendlichen ist in vielen Pfarren "ein brennendes Them

Vatikan-Untersekretär Bechina kann Kritik nicht nachvollziehen - Schulamtsleiterin Pinz: Dokument verurteilt nicht, sondern will Dialog - Pastoraltheologe Zulehner: Kritik an "Genderideologie", aber keine Erklärung was oder wer damit gemeint ist

Bischof Schwarz: Blick in die Vergangenheit ist Zukunftssicherung - Diözesanarchivar Aigner baut am "Big Data der Vergangenheit" - Technologieprojekte "Time Machine" und ICARUS vernetzen Archive und Universitäten

Appell an Politik, Gesellschaft und Kirche: "Gemeinsame Anstrengungen sind ebenso unverzichtbar wie das bewusste Handeln jedes Einzelnen"

Ökumenischer Gottesdienst als "Zeichen der Vielfalt der Schöpfung Gottes" in Wiener Michaelerkirche - "Pride Prayer" offen für alle, "egal wen sie lieben oder welches Bekenntnis sie haben"

 

http://pfarre-auferstehung-christi.at/