Freitag 19. Januar 2018

Die Sonntagsmesse – Mittelpunkt unseres Gemeindelebens

Unser Pfarrcafe – Treffpunkt am Sonntagvormittag

Unsere Kirche – eine Oase der Stille

Inhalt:

Tod und Trauer

 

unknownDer Tod ist ein Schnitt.
Er trennt Menschen.
Er zerschneidet Bindungen.
Manchmal plötzlich und unvorbereitet, manchmal langsam und vorbereitet.
Der Tod tut weh.
Abschied und Trennung schmerzen.
Tränen und Trauer gehören zum Tod.

 

Gerade beim Abschied von einem lieben Verstorbenen brauchen wir Trost. Den Trost durch Menschen in ihren Gesten der Anteilnahme und des Mitleids. Den Trost durch den Glauben mit seinen österlichen Bildern der Hoffnung und Verwandlung. Den Trost der Gemeinschaft der Kirche in ihren Gebeten und gottesdienstlichen Feiern. Den Trost durch die Tradition mit ihrem Brauchtum und ihren Ritualen.

 

Kein Sakrament, aber ein wichtiges Ritual für Zeiten des Übergangs und der Krise ist die Begräbnisfeier. Ein Priester, Diakon oder ein Begräbnisleiter/eine Begräbnisleiterin begleiten die Hinterbliebenen bei der Verabschiedung eines Verstorbenen.

 

In einem klärenden Vorgespräch wird versucht, möglichst konkret die Situation der Familie und des Verstorbenen/der Verstorbenen zu erfassen und entsprechend passende Texte zu wählen. Mit Gebeten, Texten und der gegenseitigen Stärkung im Glauben an die Auferstehung ermöglicht die Begräbnisfeier, einander Trost zu schenken und auf ein gewandeltes Leben zuzugehen. Die Bestattung informiert die Wohnpfarre und danach erfolgt von Seiten der Pfarre die Kontaktaufnahme mit dem Besteller/der Bestellerin.

 

Die Möglichkeit, für den Verstorbenen/die Verstorbene eine Seelenmesse feiern zu lassen, ist während des Jahres im Rahmen der Mittwochabendmesse (17.30 Uhr) und in den Sommermonaten in der Freitagabendmesse (17.30 Uhr) gegeben. Darüber hinaus ist es auch möglich, in jeder Messe eine Messintention (besonderes Gedenken in einer Messe) für Verstorbene, z.B. an deren Geburts- oder Sterbetag, in der Pfarre zu bestellen.

 

Für aus der Kirche ausgetretene Verstorbene besteht die Möglichkeit, eine Tröstung der Hinterbliebenen zu bestellen. Diese Zeremonie am Friedhof wird ebenfalls speziell auf die Familie zugeschnitten, vermeidet aber, dem/der Verstorbenen religiös zu vereinnahmen. Mit großer Vorsicht wird dennoch für ihn oder sie gemeinsam gebetet.

 

Praktische Fragen rund um einen Todesfall

 

Kirche:
Siebenbrunnenfeldgasse 22-24
A-1050 Wien

Pfarrkanzlei:
Embelgasse 3
A-1050 Wien
Telefon: +43.1.544 29 19
E-Mail: ac1050@chello.at
Aktuelles

Pfarrprojekt-Sonntag

Hl. Messe und Mittagessen am 28. Jänner 2018

 

Unser Pfarrer Dechant Wolfgang Unterberger

ist (zusätzlich zu "Auferstehung Christi") neuer Pfarrer in "St. Josef"

 

-------------------------------

Nachrichten aus der

Katholischen Kirche

-------------------------------


Florian Huber will zu mehr Zusammenarbeit und Unterstützung in den Pfarren beitragen - "Priester sollen ihre Aufgabe mit Engagement und Freude tun können"

Interreligiöser Expertendialog an der Uni Wien über "Religionen in einer pluralen Gesellschaft" mit Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche, des Judentums und des Islams

Gottesdienst des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich zum "Tag des Judentums" - Oberkirchenrätin Bachler fordert "ständigen, aktiven, von gegenseitiger Wertschätzung getragenen Dialog"

104-jähriger Holocaust-Zeitzeuge: "Zu jemandem wie mir, der das alles mitgemacht hat, kann man nicht sagen: ,Das ist erfunden!' Ich bin der lebendige Beweis"

Direktorin der Katholischen Sozialakademie, Holztrattner, erinnert in "Furche" an Sozialethiker Schasching, demzufolge Wirtschaft sach-, aber auch menschen- und gesellschaftsgerecht sein müsse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://pfarre-auferstehung-christi.at/