Freitag 19. Januar 2018

Unsere Kirche – eine Oase der Stille

Die Sonntagsmesse – Mittelpunkt unseres Gemeindelebens

Unser Pfarrcafe – Treffpunkt am Sonntagvormittag

Inhalt:

Spätsommer

 

SPÄTSOMMER ist der Name einer seit mehr als 10 Jahren bestehenden Gruppe von Menschen,

 

– die in dieser Zeit stetig mehr geworden sind

– die das Berufsleben hinter sich gebracht haben

– die keine Stubenhocker sind, aktiv bleiben wollen und gerne kommunizieren

 

Wir treffen einander jeden 1. Mittwoch im Monat um 9 Uhr im Pfarrsaal (Pfarrcafe) in der Einsiedlergasse 8A.

 

Auf unserem Programm stehen außerdem weitere gemeinsame Unternehmungen (entweder an unserem Fixtermin oder zusätzlich dazu), wie:

  • Autobusfahrten
  • Besichtigungen
  • Führungen
  • Spazierwanderungen
  • etc. ....

immer mit gemütlichem Ausklang !

 

Falls ich Ihr Interesse geweckt haben sollte, bei uns mitzumachen, stehe ich gerne sonntags nach der 9:30 Uhr-Messe bzw. im PfarrCafe oder mittels dem Kontakt/ Anfrage Link für weitere Informationen zur Verfügung.

 

Leitung: Wolfgang Pinkas

Kirche:
Siebenbrunnenfeldgasse 22-24
A-1050 Wien

Pfarrkanzlei:
Embelgasse 3
A-1050 Wien
Telefon: +43.1.544 29 19
E-Mail: ac1050@chello.at
Aktuelles

Pfarrprojekt-Sonntag

Hl. Messe und Mittagessen am 28. Jänner 2018

 

Unser Pfarrer Dechant Wolfgang Unterberger

ist (zusätzlich zu "Auferstehung Christi") neuer Pfarrer in "St. Josef"

 

-------------------------------

Nachrichten aus der

Katholischen Kirche

-------------------------------


Florian Huber will zu mehr Zusammenarbeit und Unterstützung in den Pfarren beitragen - "Priester sollen ihre Aufgabe mit Engagement und Freude tun können"

Interreligiöser Expertendialog an der Uni Wien über "Religionen in einer pluralen Gesellschaft" mit Vertretern der katholischen und evangelischen Kirche, des Judentums und des Islams

Gottesdienst des Ökumenischen Rates der Kirchen in Österreich zum "Tag des Judentums" - Oberkirchenrätin Bachler fordert "ständigen, aktiven, von gegenseitiger Wertschätzung getragenen Dialog"

104-jähriger Holocaust-Zeitzeuge: "Zu jemandem wie mir, der das alles mitgemacht hat, kann man nicht sagen: ,Das ist erfunden!' Ich bin der lebendige Beweis"

Direktorin der Katholischen Sozialakademie, Holztrattner, erinnert in "Furche" an Sozialethiker Schasching, demzufolge Wirtschaft sach-, aber auch menschen- und gesellschaftsgerecht sein müsse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

http://pfarre-auferstehung-christi.at/