Friday 23. August 2019

Unsere Kirche – eine Oase der Stille

Unser Pfarrcafe – Treffpunkt am Sonntagvormittag

Inhalt:

Beispiele unterstützter Projekte

 

Wir wollen hier nicht unsere Gruppe präsentieren, sondern beispielhaft einige Projekte vorstellen, die wir durch unseren Beitrag unterstützt bzw. ermöglicht haben.

Durch Selbstbesteuerung bringen wir die Mittel auf, um Menschen, die sich nicht selbst helfen können, in sorgfältig ausgewählten Projekten Hilfe zur Selbsthilfe zu geben.

 

Z. B. Ägypten:

unknownBei den Müllsammlern in den Slums von Kairo haben wir in den letzten 10 Jahren mehrmals den Ausbau und den Betrieb eines Kindergartens unterstützt. Aus den Anfängen, in denen 20 Kindern betreut wurden, während ihre Eltern Müll sammelten, ist ein nunmehr durch Aufstockung vergrößertes Haus für 60 Kinder geworden. Dort werden auch Jugendliche und Erwachsene unterstützt, z. B. in Alphabetisierungskursen für Frauen. Ein Mitglied unserer Gruppe besuchte im Rahmen einer Urlaubsreise das Haus und konnte von dieser kleinen „Oase“ in der tristen Slumumgebung berichten.

 

unknownZ. B. Brasilien:

In einer Dorfgemeinschaft im Norden Brasiliens haben wir die Einrichtung einer Saatgutbank ermöglicht. Dort wird angepasstes, lokales Saatgut aufbewahrt, das den Bauern erspart, jedes Jahr teures Saatgut am Markt zu kaufen.

 

Z. B. Ecuador:

Hier soll als Beispiel die 1960 von einem Bischof gegründete Organisation CEAS erwähnt werden, unknowndie die ländliche Indio-Bevölkerung im Hochland unterstützt. Die Indios, die immer mehr in die Bergregionen verdrängt wurden, leiden unter den erodierten Böden und einem schlechten Zugang zu Wasser. Die Fachleute von CEAS unterstützen sie bei der Aufforstung der Hänge und beim Bau von Wasserzuleitungen zu den Dörfern. Unsere Gruppe hat die Aufforstungsprojekte sowie den Bau von Quellfassungen und Verlegung von Wasserleitungen zu mehreren Dörfern finanziert.

 

Z. B. Eschenau:

unknownDiese Initiative von Sozialarbeitern unterstützen wir seit Gründung unserer Gruppe regelmäßig. Der Kinderbauernhof Eschenau im schönen Traisental ist für Kinder einer Wiener Familien-Obdachlosenherberge eine Chance, aus ihrem beengten, tristen Milieu herauszukommen und Wochenenden und Ferien in der Natur zu

verbringen.

 

Das sind einige Beispiele der vielen von uns unterstützten Projekte der letzten 30 Jahre. Weiters unterstützen wir regelmäßig die Ausbildung von Priesterstudenten (über Missio) und P. Dr. Salesnys Leprafonds.

 

Es erfüllt uns mit Dankbarkeit, dass wir, als Bewohner eines „reichen“ Landes, das Teilen mit denen entdeckt haben, die kaum eine Chance auf ein Leben frei von Armut und Hunger haben. Zu unserem Jubiläum wünschen wir uns, dass unsere Bemühungen, den Gedanken des Teilens in unsere Pfarre hineinzutragen, weiterhin Früchte tragen und wir uns immer mehr bewusst werden, dass wir weltweit Brüder und Schwestern sind und in der Einen Welt füreinander verantwortlich sind.

Kirche:
Siebenbrunnenfeldgasse 22-24
A-1050 Wien
Pfarrkanzlei:
Embelgasse 3, A-1050 Wien
Telefon: +43.1.544 29 19
E-Mail:
pfarre.ac-wien5@katholischekirche.at
Aktuelles

Gelöbniswallfahrt

am Sonntag, 6. Oktober 2019

 

Erntedanksammlung Le+O

Vom 7. -13. Oktober 2019

 

ERNTEDANKMESSE

am 13. Oktober 2019 um 9:30 Uhr

 

Flohmarkt

Samstag, 19. Oktober 2019

 

-------------------------------

Nachrichten aus der

Katholischen Kirche

-------------------------------


Sieben Wiener Ordensspitäler versorgten 2019 im ersten Halbjahr bereits 7.630 Patienten ohne Kostenersatz ambulant oder stationär - Krankenhäuser wollen "für möglichst viele da sein, die uns brauchen"

KA der Diözese St. Pöltenbefragt Parteienvertreter zu Themen rund um Religion und Glaube - Auftakt mit NEOS-Quereinsteiger Brandstätter - Kirchenzeitung "Kirche bunt" Medienpartner der Initiative

Seit 2010 entsendet der Ökumenische Rat der Kirchen Freiwillige aus Österreich für das "Ökumenische Begleitprogramm in Palästina und Israel" - Vorsitzender Hennefeld: "Einsatz für gerechten Frieden"

16 Kirchen und Religionsgemeinschaften setzten in Seestadt Aspern Zeichen anlässlich des ersten UNO-Gedenktags für Opfer religiös motivierter Gewalt - Initiatorin Kugler: Religion als positive Kraft für die Menschen nicht generell diskreditieren

Forum-Alpbach-Präsident warnt im Kirchenzeitungs-Interview vor "illiberalen Demokratien" - Neue Formen der Unfreiheit durch Soziale Medien, Smartphones und Algorithmen

 

http://pfarre-auferstehung-christi.at/